Pegnitzer Tauschrausch: Platz für neue Mode

17.10.17

Ob modebegeistert, auf der Suche nach besonderen Schätzen oder einfach nur zum Plaudern und Ausprobieren: Die Grünen wollen vor dem Hintergrund der Nachhaltigkeit mit dem Tauschrausch Interessenten zwischen 14 und 99 Jahren ansprechen. Entstanden ist die Idee dazu im Zuge der Gründung des Ortsverbandes und des Kommunalwahlkampfes 2013. Der Grundgedanke war, eine Veranstaltung ins Leben zu rufen, die Spaß mache, aber gleichzeitig auch sinnvoll sei und grüne Inhalte transportiere.

Ganz ohne Geld

Der Ablauf ist simpel: Bereits am Vorabend können Klamotten abgegeben werden — getauscht (aber auch weiter angenommen) wird dann am Veranstaltungstag. Pro Kleidungsstück erhält man eine bestimmte Anzahl an Punkten, die man dann wiederum gegen neue Teile eintauschen kann — ganz ohne Geld. Angenommen werden alle Kleidungsstücke mit Ausnahme von Kinderbekleidung, Bademode, Unterwäsche und kaputter oder schmutziger Wäsche.

 "Am besten hält man sich daran, Sachen mitzubringen, die man auch einer Freundin oder einem Freund weitergeben würde", sagt Sandra Huber vom Ortsverband. "Bisher hat es allerdings noch nie wirklich Probleme gegeben, manchmal werden sogar neue Stücke noch mit Etikett abgegeben", so Susanne Bauer aus dem Kreisvorstand. Die Sachen, die keinen neuen Besitzer finden, werden karitativen Einrichtungen, wie der Kleiderkammer der Diakonie, gespendet. Die Philosophie der Aktion beruht auf dem Fairtrade-Gedanken. Arbeitssicherheit, Existenzsicherung und Produktivitätssteigerung seien dabei die Ziele. Der Tausch von Klamotten solle anregen, das eigene Konsumverhalten nachhaltiger zu gestalten. "Außerdem beleben wir die Leerstände in Pegnitz, das ist immer sehr interessant", erzählt Tanja Potzler, die ebenfalls im Ortsverband ist. "Der Tauschrausch ist aber nicht dazu da, nur alte Klamotten loszuwerden", merken die Organisatoren an. Viel mehr sollte man gezielt Fehlkäufe oder "Schrankleichen" zuhause aussortieren und vor Ort beim Tauschen mitmachen. Junge Menschen ansprechen In den vorigen Jahren bestand die Gruppe der insgesamt 60 bis 70 aktiven Tauschbeteiligten größtenteils aus Frauen im Alter von 30 bis 60 Jahren. Dabei sind sich Susanne Bauer, Sandra Huber und auch Tanja Potzler einig, dass es besonders wichtig wäre, auch junge Menschen anzusprechen und ihr Konsumverhalten positiv zu beeinflussen. "Leider dauert es oft Jahre, bis sich eine Aktion wie diese in den Köpfen der Jugend einprägt", sagt Bauer. Erschwerend käme hinzu, dass der Tauschrausch nicht in den Schulen angekündigt werden darf, weil er einen politischen Ursprung hat. Dabei sei die Aktion gerade für modeinteressierte Mädchen und Jungen ideal, um Platz im eigenen Kleiderschrank zu schaffen und ohne Geld etwas Neues auszuprobieren. Der Tauschrausch findet am Samstag, 21. Oktober, ab 10 Uhr im Röschmühlweg 2 neben der Hauptgeschäftsstelle der Sparkasse Pegnitz statt. Klamotten können dort bereits am Vorabend zwischen 17 und 19 Uhr abgegeben werden.

HANNAH HABERBERGER ( Nordbayerische Nachrichten)

Kategorie

Presse